Konzeption Anwendungsforschung – für eine bionährstoffreiche Lebensmittelproduktion BRUNO Qualitätsgesichert

Die Akademie „Naturgemäße Lebenskultur“ möchte hiermit das Forschungsdesign für den Bereich bionährstoffreiche Lebensmittelproduktion bekannt geben. Prävention und ganzheitliche Wirkungsfolgen stehen im Fokus der Versuchsreihen. Es werden daher naturkonforme Produktlösungen von verschiedenen Produzenten in dieser Zielsetzung auf Praxistauglichkeit und Bionährstoffqualität verglichen und in einer Wissensdatenbank erfasst. Dadurch erhalten die Produzenten erstmals einen vom Produzenten unabhängigen ganzheitlichen praktischen Wirkungsvergleich ihrer Produkte.

Wir starten erstmals einen Prozess, welcher die naturgemäße Gesamtwirkung im Fokus hat, um somit den einzelnen Produktlösungen und Ansätzen einen deutlichen Mehrwert verschaffen zu können. Dass damit auch die Endprodukte, und vor allem auch die Bodenfruchtbarkeit an Qualität gewinnen, ist sehr wahrscheinlich. In einem speziellen Biophotonen-Messverfahren kann auch die Qualität der Endprodukte in der Wirkung auf den Menschen erfasst werden. Damit kann erstmals der Wirkungskreislauf und die Zusammenhänge verfolgt werden und das leistet einen wichtigen Beitrag zu einem besseren Gesamtbewusstsein.

Dieser gesamte Prozess wird mit verschiedenen Partnern und Universitäten, sowie Bauern und Produktionsbetrieben umgesetzt. Das Vorhaben wurde unter den ganzheitlichen Qualitätskriterien von BRUNO (Biologie-Ressourcen-Umweltmedizin-Nachhaltigkeit-Organisation) entwickelt und wird jetzt über die Akademie „naturgemäße Lebenskultur “ operativ umgesetzt.

Versuchsfeld 1 – INFORMATIONSTECHNOLOGIE

Wir erforschen die Wirkung von Produkten, die mit Codes oder speziellen Informationen versehen wurden. Zum Beispiel der Einsatz von informiertem und nicht informiertem Wasser, oder der Einsatz von informierten und nicht informierten Silikaten z.B. Natur-Zeolith, damit der Selbstheilungsprozess von Boden und Wasser unterstützt wird und durch die Entsäuerung der pH-Wert gehoben werden kann, usw.

Versuchsfeld 2 – PARAMAGNETISMUS, NATURGESETZE und ELEKTROSMOG

Hier geht es um die Wirkung des Erdmagnetfelds und das Funktionieren des Paramagnetismus. In diesem Bereich wird auch das Thema Luft, Licht und Wasserqualität behandelt und berücksichtigt und Lösungen getestet und verglichen. Ein weiterer wesentlicher Faktor ist die Beobachtung und der Nachweis, wie weit der Elektrosmog sich auch auf die Funktion der Mikroorganismen und Pilze auswirkt und welche Maßnahmen zum Schutz möglich sind.

Versuchsfeld 3 – MIKROORGANISMEN und PILZE

Hier werden alle Aktivitäten und Produkte getestet, die das Mikroben und Pilzverhältnis unterstützen. Unserer Meinung nach wurde dieser Bereich noch sehr wenig berücksichtigt. Dabei geht es um Kompostierungsweisen, Komposttee-Produkte, sowie EM und Bio-Pilzpräparate und auch Produktkombinationen, welche das Mikroben- und Pilzverhältnis in eine optimale Funktionsweise bringen. Denn damit wird eine Pflanzenverfügbarkeit von Spurenelementen und vorhandenen Stoffen in den Böden ermöglicht. Das ist ein wichtiger Eckpfeiler für den Aufbau von Humuskulturen und Bodenfruchtbarkeit. Messgeräte werden dazu vorgestellt und angeboten.

Versuchsfeld 4 – MINERALIEN und SPURENELEMENTE

Hier geht es um eine ganzheitliche Betrachtung und Wirkungsform der Mineralien und Spurenelemente im Boden. Da wir einen sehr großen Teil der Böden wieder gesunden müssen, ist ein großer Schwerpunkt in diesem Bereich der Wirkung von Silikaten wie Zeolith, Bentonit und Magnesium, sowie dem Mineraloid Leonardit gewidmet. Diese Grundelemente werden anhand genauer Bodenanalysen individuell mit allen weiteren Mineralien und Spurenelementen so angereichert, dass die Verhältnismäßigkeit wieder in naturkonforme Wirkung kommt. Spezielle Produktionsverfahren, wie das Air2Air Verfahren, werden hier mitgetestet, da eine wesentliche Zielsetzung darin besteht, mit geringen Mengen große positive Wirkungen in Qualität und Quantität erzielen zu können. Zielsetzung ist es, mit Ergebnissen sichtbar zu machen, dass Ertragssteigerungen von bis zu 400% auf natürliche Weise möglich sind, wenn der Mix der Maßnahmen individuell lokal angepasst erfolgt. Da aus ganzheitlicher präventiver Betrachtung nicht nur die Menge, sondern besonders auch die Qualität ein wesentlicher Faktor ist, werden alle Endprodukte an der Bionährstoffqualität erfasst und überprüft.

Versuchsfeld 5 – SAATGUT, PFLANZENQUALITÄT, ANBAU- und ERNTETECHNIK

Hier geht es um das Thema Saatgut und Pflanzengesundheit und um die Vielfalt von Kulturpflanzen, damit diese wieder in einem größeren Umfang in den Lebensmittelkreislauf kommen. Damit wird der Biodiversität Rechnung getragen. In diesem Versuchsfeldbereich geht es auch um die Anbau- und Ernteweisen, da diese eine wesentliche Rolle in der Gesamtqualität spielen. Wir wollen neben Permakultur und Agroforst auch Dammkultur und regenerative Landwirtschaft, sowie kommerzielle Anbaumethoden testen, vergleichen und beurteilen, um auch laufend Lehren daraus ziehen zu können und Empfehlungen auszusprechen.

Versuchsfeld 6 – TIERGESUNDHEIT

Tiergesundheit hängt von der Tierhaltungsform und Tierernährung ab. Falsche Tierernährung und -haltung hat das Verhältnis Omega 3 und 6 aus dem Gleichgewicht gebracht, daher werden wir auch hier dieses Verhältnis als Qualitätsmaßstab heranziehen. Denn wenn dieses Verhältnis wieder in ein natürliches Maß gebracht werden kann, wird die Qualität der Fleischprodukte auch jenen Standard erreichen, welchen wir auch als Präventionslebensmittel bezeichnen können. Hier geht es auch um den Zusammenhang und Nutzen der Tiere im Bereich Bodenfruchtbarkeit. Eine naturgemäße Tierhaltung und Schlachtung ist natürlich überwiegend mit einer Freitierhaltung verbunden, daher wird diesem Thema großen Raum gegeben. Die Tiergesundheit hängt wesentlich wie schon beschrieben, von der Tierhaltung und Tierfütterung ab, und sollte im Kreislauf so eingebunden werden, dass die Tiere eine wesentliche Rohstoffbasis für eine Bodenfruchtbarkeit liefern. Das ist kaum mehr bekannt, jedoch kann es nur dann gut funktionieren, wenn es zu einer totalen Umstellung der Fütterungskultur kommt, es vermehrt zu dem Einsatz von Natur-Zeolith und Magnesium kommt, um durch die Erhöhung des pH-Wertes die Entsäuerung zu optimieren. Auch hier braucht es Brückentechnologien, um die Fehlentwicklung von Massentierhaltungen und Antibiotikaeinsatz abbauen und umstellen zu können und wieder auf eine naturkonforme und ethische Tierhaltung zurückzukommen. Parallel dazu werden neue Vertriebskonzepte verfolgt, um rascher aus der aktuellen Sackgasse und Fehlentwicklung aussteigen und umsteigen zu können.

Versuchsfeld 7 – Auswirkung auf das IMMUNSYSTEM des MENSCHEN

Mit diesem Modul wollen wir den Nachweis überprüfen, wie weit eine bionährstoffreiche Lebensmittelaufnahme im Vergleich zu einer herkömmlichen industriellen Nahrungsaufnahme das Immunsystem des Menschen stärkt oder auch schwächt. Hier bekommt der Mensch einen wesentlichen Raum. Unser Grundsatz: „Unsere Lebensmittel sollen unsere Präventiv-Medizin sein und ein wesentlicher Teil der Präventiv-Medizin sollen unsere Lebensmittel sein.“ Die Präventionsmediziner der Zukunft sind unsere Bauern. Das wollen wir anhand spezieller Qualitätsmessmethoden wissenschaftlich weiter belegen und somit der Bevölkerung und den Verantwortlichen bewusst machen. In Zukunft muss wieder die Qualität vor der Quantität Vorrang haben. Es werden daher Testreihen angelegt, in dem die Lebensmittelqualität und dessen ganzheitliche Wirkung auf unser Immunsystem überprüft wird.

Versuchsfeld 8 – QUALITÄT DES ENDPRODUKTS

Hier geht es darum die Endprodukte in der Qualität zu erfassen und Qualität zu definieren. Die Qualität unserer Ernährung soll unseren Immunhaushalt und unsere Zellenergie nachweislich aufbauen. Daher gibt es in diesem Bereich eine internationale Kooperation, die Qualitätsprüfgeräte entwickelt, die den Konsumenten einen sofortigen Richtwert liefern können. Neben diesen Fakten werden auch die Geschichten hinter den Preisen so aufbereitet, dass diese transparent, nachvollziehbar sind und selbst überprüft werden können. Diese zukünftigen Anwendungsfelder und Module werden über die Akademie „Naturgemäße Lebenskultur“ aufgebaut. Ein großes Netzwerk von Wissenschaftlern und Experten aus verschiedensten Bereichen stehen der Akademie dafür in der Umsetzung zur Verfügung. Pro Region wird es mindestens einen Hauptpartner (Anwendungsforschungspartner für regionale Anpassung) geben. Dieser ist verantwortlich eine ganzheitliche Umsetzung zu organisieren. Wir wollen mit diesem Angebot und dieser Möglichkeit mithelfen eine bionährstoffreiche Lebensmittelproduktion zu ermöglichen. Sollten Sie auch Interesse an dieser Zielsetzung haben, freuen wir uns sehr, Sie dabei begleiten und beraten zu können.