Die Akademie für naturgemäße Lebenskultur hat es sich zur Aufgabe gemacht, den immensen und bedeutenden Wissens- und Erfahrungsschatz zur Steigerung von Gesundheit und Lebensqualität durch die natürlichen Zusammenhänge von Boden, Pflanze, Tier und Mensch mit der Natur aufzuzeigen; zu untersuchen und erlebbar zu machen. Es werden dazu auch die Produzenten in ihrer Produktentwicklung und Qualitätszielsetzung begleitet um die ganzheitliche naturgemäße Wirkung transparent, bewusst und nachvollziehbar zu machen.

Im Besonderen will die Akademie ein Angebot zur Hilfestellung bei regionalen Projekten und Veranstaltungen geben. Es sollen die Auswirkungen und der Nutzen einer besseren Lebensmittel- und Lebensraumqualität sicht- und spürbar gemacht werden.
Gesunder Boden ist eine der wesentlichsten Grundlagen für die Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanze.


200 Jahre Technisierung haben in zunehmendem Maße (in den letzten Jahren rasant) der Gesundheit des Menschen(vor allem die psychosomatische Gesundheit) und der Ökologie (Natur und Tierwelt) schweren Schaden zugeführt.

[Nefidow 1996]

Das humanistische Anliegen ist, die Menschen und damit ihr Verhalten zur Natur und der Tierwelt so zu verändern, dass die Menschen sich eine naturgemäße Lebenskultur aneignen, um mit Recht die Bezeichnung „homo sapiens“ (der weise Mensch) tragen zu können.

Dazu einige Thesen:
  1. Im Kreislauf alles Lebendigen die Gesundheit für Menschen, Tiere, Pflanzen, Mikroorganismen und Bodenfruchtbarkeit als ein einheitliches System wieder herzustellen.
  2. Transformation der Menschen von einer technogenen – Leben und Natur zerstörenden Zivilisation zu einer Lebenskultur mit Verbundenheit zur Natur, mit Dominanz der geistigen Ethik (Gott schuf den Menschen zu seinem Ebenbild) und des sozialen Gemeinschaftsdenkens.
  3. Den Menschen und seine Umwelt als ein schwingendes System zu erkennen, das den Gesetzen der Natur folgt und für ihn lebenswichtig ist (z.B. der natürlicher Wach-Schlafrhythmus).
  4. Dass die Bewegung alle Arzneimittel ersetzen kann, aber kein Arzneimittel die Bewegung.
  5. Dass ein optimistischer Mensch besser, gesünder und länger lebt, als ein Pessimist.
  6. Dass zur Realisierung einer naturgemäßen Lebenskultur ein ganzheitliches (systemisches) Denken und Handeln erforderlich ist.
Um das zu erreichen, wird folgendes benötigt:
  1. Saubere Luft, vor allem Waldluft (gesunder Wald zur Waldgesundheit)
  2. Sauberes, lebendiges Wasser als das wichtigste Lebensmittel des Menschen
  3. Nahrungsmittel zu einer real gesunden Ernährung, welche die Qualität von bionährstoffreichen Lebensmittel haben (z.B. Beispiel BRUNO – Qualitätskriterien)
  4. Naturheilmittel (Steine, Erden, Pflanzen, Früchte)
  5. Energetisch reine Wohnräume, Arbeitsräume und Einrichtungen aus Baustoffen der Natur
  6. Betten und Räume, die für ein starkes Immunsystem einen gesunden, erholsamen Schlaf gewährleisten,
  7. Funkwellenfreie Zonen – vor allem Schutz der Kinder und Schwachen vor Elektrosmog
  8. Naturgeräusche (Rauschen des Waldes, Vogelgezwitscher) statt Lärm
Die Akademie für naturgemäße Lebenskultur wird ihre Aufgaben realisieren durch:
  • Vorlesungen, Vorträge
  • Symposien, Kongresse
  • Seminare
  • Schriften
  • Datensammlungen, Datenbanken
  • Schaffung neuer Produkte
  • BRUNO Erlebnisorte und Erlebnisregionen
  • Forschungsprojekte – Anwendungsforschung
  • Exkursionen
  • Öffentlichkeitsarbeit